Heute wollen wir uns zwei kleine Experimente anschauen, die zeigen, wie viel Platz Luft wirklich braucht!

Lade hier die Anleitung als PDF herunter!

KaLi Schlaufuchs ist auf Deine Beobachtungen und Antworten gespannt, die Du in Dein Forscherprotokoll eintragen und dann an KaLi Schlaufuchs schicken kannst. Oder Du schreibst deine Antwort einfach als Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die sogenannten "Magdeburger Halbkugeln" (CC-BY-SA 4.0)

Erklärung

Die Luft ist es, die uns den Ballon in der Flasche nicht aufblasen läßt, denn die Flasche ist ja schon "voll". Mit einem Strohhalm am Rand können wir die Luft in der Flasche nach außen lassen und dann auch den Ballon aufblasen. Der Luftdruck schützt auch das Taschentuch davor, nass zu werden.

Und im Bild oben sehen wir, wie der Luftdruck zwei metallene Halbkugeln so stark zusammenpresst, dass noch nicht einmal Pferde sie auseinanderziehen können. Dieser Versuch wurde im 17. Jahrhundert unter Anderem in Magdeburg von Otto von Guericke (einem Physiker und Ingenieur) duchgeführt. Die Kugeln sind luftleer gepumpt, so dass die Luft sie von außen zusammenpresst, dabei wirkte eine Kraft, die einem Gewicht von mehr als einer Tonne (1000 kg) entsprach!